Einsatz am Sonderrohr

Wenn ein komplettes Fahrzeug lichterloh brennt und vor allem der Motorraum auch schon in Flammen steht, dann darf das nicht einfach mit Wasser gelöscht werden. Der oder die Einsatzleiter/in muss sich dann ein genaues Bild von der Lage machen und entscheidet sich dann oft für den sogenannten Schaumangriff. Der feine Schaum legt sich wie ein Teppich über den Brand und erstickt ihn. Wenn kaltes Wasser auf einen erhitzten Motorblock trifft, kann es dagegen zu Explosionen kommen. Es gibt eine Vielzahl von Schaumlöschmitteln in unterschiedlichen Zusammensetzungen zum Erzeugen von Netzwasser, Schwerschaum, Mittelschaum und Leichtschaum mit einem breiten Einsatzspektrum. Unsere Führungskräfte sind dafür ausgebildet, das richtige Löschmittel in der jeweiligen Situation auszuwählen. Eine solche Situation mit einem Fahrzeugbrand und dem Einsatz von Löschschaum am Sonderrohr stellte die Einsatzabteilung der Feuerwehr Meißendorf jüngst bei einem ihrer Übungsdienste nach. Dabei wird im Ernstfall aus einem Kanister ein Schaumlöschmittel dem Wasser zugemischt. Der angenommene Fahrzeugbrand wurde schnell „gelöscht“ und die Kameradinnen und Kameraden sind für einen solchen Ernstfall in Zukunft gut gerüstet.