Winterwanderung 2018

Winterfahrt der Ortsfeuerwehr Meißendorf

Einmal über den Truppenübungsplatz Bergen

Etwas ganz Besonderes war die traditionelle Winterwanderung der Ortsfeuerwehr Meißendorf. Dieses Mal ging es nämlich nicht auf Schusters Rappen, sondern mit Schlepper und Planwagen über den Truppenübungsplatz Bergen. Der Leiter der Schießbahn 9, Mario Schlegel, der einen Tagesbefehl der Truppenübungsplatz-Komandantur für diese Fahrt hatte, unterwies die Feuerwehrkameradinnen und –kameraden zuvor in die Gefahren des Truppenübungsplatzes.

Die Mitglieder der Einsatz- und Altersabteilung erfuhren viel Wissenswertes über den Platz. Dieser hat eine Gesamtgröße von 28.500 Hektar. 850 Beschäftigte arbeiten insgesamt im Bundeswehr-Dienstleistungszentrum, davon 150 allein im Zielbau. 65 Kilometer Strecke sind es, wenn man einmal ganz außenherum fährt. 35 Kilometer betrug die Strecke der Feuerwehr-Winterfahrt. Insgesamt hat der Truppenübungsplatz 30 Schießbahnen für Panzer, wovon einige besichtigt wurden, außerdem den historischen Gerd-Ahrens-Bunker und einen aktiven Bunker. Weiter ging die Fahrt über das Meiermoor, den Achterberg mit seinem historischen Obstgarten und vorbei am unteren Bereich der Mackenthuner Teiche zu einem Mittagessen in der Kantine Ostenholz bei der Familie Plesse-Schröder.

Für viele waren die beweglichen Schießscheiben-Ziele aus Blech und Hartfaser, die Panzer-Hartziele und die diverse Munition auf den Flächen etwas ganz Neues, was sie zuvor noch nicht gesehen hatten, weil der Platz normalerweise nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Auf dem Truppenturm der Schießbahn 9 zeigte Mario Schlegel den Kameradinnen und Kameraden seinen Arbeitsplatz, der wie ein Kontrollturm auf dem Flughafen anmutet. Eine Feuerwehr hat der Truppenübungsplatz natürlich auch: Die Berufsfeuerwehr der Bundeswehr umfasst 91 Personen, fünf Unimogs zur Brandbekämpfung und zwei Rüstfahrzeuge. Alle Feuerwehrfahrzeuge sind gepanzert und sicher bis 20 mm Sprengkraft.