Feuerwehr füllt Meißendorfer Briefkästen

MEISSENDORF Eine 24/7 Bereitschaft abzubilden ist schon eine Sache für sich, dies jedoch ehrenamtlich zu gewährleisten ist schon eine Meisterleistung. In Meißendorf funktioniert das generell gut, doch wenden sich die Brandschützer mit einer Bitte in Form eines Anschreibens an jeden Haushalt.

„Jeder Haushalt sollte sich bewusst sein was wir leisten und das diese Leistung auch konstant gewährleistet wird. Daher sollte jeder Haushalt solidarisch seinen Teil beitragen. Wer nicht im Einsatzdienst helfen kann, sollte allemal eine passive Unterstützung leisten.“ meint der Ortsbrandmeister Kjell Petersen. Mit dem Schreiben möchten die Meißendorfer Blauröcke nicht hausieren, sie wollen die Bürgerinnen und Bürger von einer Mitgliedschaft überzeugen.

Die Feuerwehr ist eine offene Gemeinschaft und nimmt gern neue Mitglieder in den Einsatzdienst auf. Petersen erklärt „Umso mehr Kameraden wir zählen, umso geringer ist der Aufwand des Einzelnen. Im Umkehrschluss kann festgehalten werden, dass jedes Mitglied weniger, mehr Aufwand für die Anderen bedeutet.“ Grundsätzlich ist die Feuerwehr mit 32 Mitglieder aktuell gut aufgestellt, Luft nach oben sei jedoch immer vorhanden. Es ist immer mit Verlusten durch z.B. Wegzüge zu rechnen. Wer bereits in anderen Vereinen aktiv ist oder nicht für den Einsatzdienst bereit ist, kann dennoch Mitglied werden und mit einem frei wählbaren Jahresbeitrag die Feuerwehr unterstützen.

Ortsbrandmeister Petersen vor der Verteilung der Briefe, jeder Kamerad hat einen Bezirk zur Verteilung erhalten.