Gefährliche Wippe

Wenn kleine Kinder auf dem Spielplatz wippen, haben sie viel Spaß. Wenn Feuerwehrleute eine Baum-Wippe nach einem Sturm entfernen müssen, haben sie eine gefährliche Arbeit vor sich.

Um 2.16 Uhr ging unser Melder in der Nacht vom 15. auf den 16. Oktober los. Kurz darauf waren wir am Feuerwehrhaus. „Technische Hilfeleistung, Baum auf Haus“ lautete die Meldung. Doch bei dem einen Baum sollte es nicht bleiben. Insgesamt vier Stunden waren die Kameradinnen und Kameraden auch der umliegenden Ortschaften der Gemeinde Winsen (Aller) unterwegs, um für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger die Straßen wieder passierbar zu machen.

Baum an Baum wurde gesägt und die Landstraße nach Winsen Stück für Stück freigeräumt. Gesellenstück des Ganzen war eine Wippe: Ein Baum hatte sich in einer Astgabel eines anderen Baums verfangen und wippte nach dem Absägen wie eine Kinderwippe hin und her. Auch diese nicht ungefährliche Arbeit haben unsere Kameradinnen und Kameraden gemeistert und kurz darauf hieß es am frühen Morgen „Straße wieder frei für den Berufsverkehr zur Arbeit“.